„Lange Nacht des interkulturellen Dialogs“ startet europaweit in Wien am 23. September 2017

ViennaWe: Zusammenleben einmal anders!

Am Samstag, den 23. September bei der langen Nacht des interkulturellen Dialogs erlebt man bei neun Stationen die kulturelle Vielfalt Wiens. In den Innenstadt-Locations taucht man in verschiedene Länder ein und lernt diese auf spielerische Art und Weise kennen. Die Neunte Station befindet sich als „Satellit“ im Korea-Kulturhaus.

Erstmals hat man die Möglichkeit die unterschiedlichsten Kulturen Wiens hautnah, an beliebten und öffentlichen Plätzen zu erleben und mehr darüber zu erfahren. „Unsere Veranstaltung verbindet Menschen die sonst keine Berührungspunkte haben“, weiß Alexander Karakas, Initiator von ViennaWe. „Unsere Intention ist es interkulturelle Begegnungen zu schaffen um dadurch Vorurteile abzubauen“.

„Als Weltstadt vereint Wien eine Vielfalt an Kulturen, Lebensweisen und Lebensgeschichten. ´Die lange Nacht des interkulturellen Dialogs´ bietet den Wienerinnen und Wienern die Gelegenheit, diese Vielfalt auch außerhalb des Alltags auf spannende und ungewöhnliche Weise kennenzulernen. Menschen, die miteinander ins Gespräch kommen und sich austauschen, öffnen sich dadurch auch anderen Sichtweisen, Traditionen und Kulturen. Von dieser Offenheit profitiert eine vielfältige, internationale Stadt“, so Integrationsstadtrat Jürgen Czernohorszky.

„Vielfalt ist eine Realität in unserer Gesellschaft. Sie bewusst zu zeigen und darüber einen neuen Diskurs zu führen, ist ein Gebot der Stunde. Daher ist so eine Initiative so wertvoll“, so Staatsekretärin Muna Duzdar.

Die Stationen führen die Teilnehmer durch interkulturelle Begegnungen zur möglichen Konfrontation mit ihren eigenen Vorurteilen. Hierbei wird ein Raum geschaffen der es ermöglicht, in Austausch und Begegnung zu treten.

Der Weg beginnt im Rathaus und führt durch die gesamte Innenstadt. Je nach Station beteiligt man sich aktiv und wird zum Kennenlernen, Genießen und Erfahren eingeladen.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Stadt Wien / MA 17 statt. Den Ehrenschutz hat Jürgen Czernohorszky, Stadtrat für Integration, Jugend und Personal.

ViennaWE – Neun Stationen zum Mitmachen und Kennenlernen

Die lange Nacht des interkulturellen Dialogs

Rathaus

Im Rathaus entdeckt man eine bunte Vielfalt an Kunst, Musik und Styling. Hier kann man sich von zwei Friseuren, die viele Länder der Welt bereist haben, um die verschiedensten Arten der Friseurkunst hautnah zu erlernen und zu erleben, die Haare stylen lassen. Man kann in orientalische Fusion-Musik rein hören und die Ausstellung 99 Porträts von MigrantInnen zum Thema Inklusion und Wahrnehmung der Gesellschaft betrachten.

Unterstützung findet diese Ausstellung durch die SPÖ Wien.

Die soziale Startup „Messe“ mit den unterschiedlichsten Initiativen zum Thema Integration bildet den Abschluss des Programms.

INIGO

Bei dieser Institution der Caritas, wo etwa Langzeitarbeitslose und andere Randgruppen gemeinsam arbeiten, heißt es mitkochen, mitessen und mitlachen. Denn man lernt Börek und Pita – welche in den unzähligen Kulturkreisen bekannt sind selbst zu machen, erfährt mehr über die Geschichte des Gerichts und hat Spaß mit verschiedenen Kulturen, Alters- und Berufsgruppen.

Kunstforum

Im Kunstforum geht es rhythmisch zu. Das Tanzbein schwingt man hier zu afrikanischen Rhythmen, den Schuhplattler legt man zu österreichischen Tönen auf das Parkett und einfach shacken kann man zu unterschiedlichster Musik. Für alle nicht Tänzer gibt es eine kunstvolle Darbietung. Denn eine Fashion-Show von Imma Baumgartner sorgt für wundervolle Bilder.

 Blüthner Zentrum

Das Klavierhaus im Herzen Wiens spricht die Sprache die alle verstehen – Musik. Hier spielt Pianist Arman Fahimi schöne und ausgewählte Melodien österreichischer Komponisten und gleichzeitig bringt Reza Zavvari den Klang zu Papier.

Palais Kaiserhaus

Hier erlebt man ein Soziales Experiment der Extra-Klasse. „Look through different eyes and borders“ ist ein Versuch, der erkunden möchte was passiert, wenn sich bis dahin noch fremde Menschen vier Minuten lang anschauen und einander zu Beginn wortlos begegnen. Denn nicht nur Bilder, auch Blicke können mehr als tausend Worte sagen.

Bank Austria Salon

Der Bank Austria Salon sorgt für Kommunikation und Austausch von Experten, denn bei den Panel Talks geht es um eine Diskussion mit vielfältigen Menschen. Schwerpunktthemen sind „Ich bin Migrant/in und stolz drauf“ und „Diversity im Unternehmen“.

Das Koreakulturhaus

Das Koreakulturhaus wird zum internationalen Treffpunkt, wo sich zahlreiche Länder vorstellen. Es erwartet die Gäste eine entspannte Atmosphäre die zum Kochen und Backen und verkosten animiert. Hier wird aber auch gesungen, man serviert Häppchen aus Sri Lanka, Bangladesh bis hin zu Paraguay und Korea. Musik und landestypische Spiele aus Tibet, Uganda, Afghanistan oder China stehen ebenfalls bereit. Darunter mischen sich Klänge des Wiener Liedes, interpretiert von Heinz Gröbl.

Die lange Nacht des interkulturellen Dialogs – viennaWE

Datum: Samstag, 23. September 2017

Uhrzeit: 16.00-22.00 Uhr

Locations: Start im Rathaus, Kunstforum, Barocksaal, INIGO, Blüthner-Zentrum, Palais Kaiserhaus, Kunstforum, Bank Austria Salon, Koreakulturhaus.

Die Teilnahme ist kostenfrei, man kann jede Station besuchen und zusehen.

Infos: https://www.clavit.com/de/u/59

Für eine aktive Teilnahme kann man sich vor Ort anmelden.

Website: www.vienna-we.at

Fotocredit: © Image-Bild: canvas.com

 

 

 

 

 

 

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published.